Infos und Tipps:

Vorratsschädlinge

Hierzu zählen Tierarten,
die Nahrungs- und Genußmittel nach der Ernte,
beim Transport und während der Lagerung befallen.

Käfer

Backobstkäfer
Brotkäfer
Getreideplattkäfer
Tabakkäfer
Kräuterdieb
Maiskäfer
Reiskäfer
Kornkäfer
Mehlkäfer
Reismehlkäfer

Backobstkäfer
(Carpophilus hemipterus)
Der Backobstkäfer kommt in unseren Breiten zwar selten vor, er richtet aber Schäden an Lebensmitteln an.
Tipp:
Vermeiden Sie in der Küche feuchte und dunkle Schlupfwinkel und sorgen Sie für ein trockenes Klima.
Fraßmehl in Mandel- oder Trockenobstpackungen und Löcher in Nüssen oder Früchten weisen auf den Backobstkäfer hin.
     
Brotkäfer
©Bayer AG
Brotkäfer
(Stegobium paniceum)
Der Brotkäfer ist ein Vorratsschädling und Allesfresser. Hat er sich erst einmal in einem Haushalt eingenistet, ist nichts vor ihm sicher.
Tipp:
Den Befall duch den Brotkäfer erkennen Sie vor allem an holzwurmartigen Löchern in Lebensmitteln und Materialien.
     
Getreideplattkäfer
©Bayer AG
Getreideplattkäfer
(Oryzaephilus surinamensis)
Der Getreideplattkäfer ist nur bedingt schädlich, kann aber in großen Lebensmittellagern erhebliche Materialschäden anrichten.
Tipp:
Vom Getreideplattkäfer befallene Lebensmittel können an Tiere verfüttert werden, wenn sie vorher mindestens 2 Stunden tiefgefroren wurden.
     
Tabakkäfer
©Bayer AG
Tabakkäfer
(Lasioderma serricorne)
Der Tabakkäfer stammt ursprünglich aus Tabaklagern. als Allesfresser ist er zwar bedingt schädlich, aber nicht gesundheitsgefährdend.
Tipp:
Der Tabakkäfer braucht zu seiner Vermehrung mind. 21°C.
Wenn Sie Ihre Lebensmittel kühler lagern, sind Sie diese Käferplage schnell los.
     
Kräuterdieb
©Bayer AG
Kräuterdieb
(Ptinus fur)
Der Kräuterdieb ist ein typischer, nicht gesundheitsschädlicher Allesfresser und bedingt schädlich. Sie können wertvolle Sammlungen vernichten.
Tipp:

Hinter Fußbodenleisten findet der Kräuterdieb ideale Lebensbedingungen.
Hier erzielen Sie mit insektiziden Lacken eine hervorragende Wirkung.

     
Mais-, Korn-, Reiskäfer
©Bayer AG
Mais-, Korn-, Reiskäfer
(Sitophilus spec.)
Dieser bedingt schädliche Käfer lässt Getreide und Reis verschimmeln und gären. Aus Getreidefabriken gelangt er in Haushalte.
Tipp:
Waschen Sie Getreide vor dem Gebrauch mit kaltem Wasser.
Körner, die nach mehrmaligem Waschen noch an der Wasseroberfläche schwimmen, sind vom Kornkäfer befallen!
     
Mehlkäfer
©Bayer AG
Mehlkäfer
(Tenebrio molitor)
Ein Massenbefall durch Mehlkäfer ist in privaten Haushalten selten.
Sie sind bedingt schädlich und keine Gefahr für die Gesundheit.
Tipp:
Verarbeiten Sie Mehl und Getreideprodukte möglichst schnell und lagern Sie keine Reste über einen längeren Zeitraum. Da die Entwicklung der Larven ganze 13 Monate dauert, können Sie einen Befall somit leicht vermeiden.
   
Reismehlkäfer
©Bayer AG
Reismehlkäfer
(Tribolium spec.)
Wie alle Kornkäferarten ist der Reismehlkäfer als Vorratszerstörer bedingt schädlich. Der Gesundheit oder Hygiene schadet er nicht.
Tipp:
Die Larven des Reismehlkäfers erkennt man an ihrem durchdringenden, seifenartigen Geruch. Befallenes Mehl verfärbt sich leicht rosa und sollte sofort entfernt werden!
     

   
Motten
 

Dörrobstmotte
Mehlmotte
Speichermotte

 


Dörrobstmotte
(Plodia interpunctella)
Als Vorratsschädling ist sie die häufigste schädliche Ungezieferart in Süßwaren, Müsli, trockenobt, Trockengemüse oder Nüssen.
Tipp:
In Müslimischungen fühlt sich die Dörrobstmotte am wohlsten. Bewahren Sie solche Produkte deshalb nur in fest verschließbaren Behältern auf.
     
Mehlmotte
©Bayer AG
Mehlmotte
(Ephestia kuehniella)
Bereits eine Motte in der Küche sollte Sie veranlassen, Ihre Vorräte zu überprüfen, da Mehlmotten schädlich sind und äußerst hartnäckig sind.
Tipp:
Motten mögen den Geruch von Essig nicht. Stellen Sie deshalb eine Essigflasche ohne Verschluß zwischen Ihre Vorräte.
     
Speichermotte
©Bayer AG
Speichermotte
(Ephestia elutella)
Eine Speichermottenplage lässt sich schnell in den Griff bekommen, da die bedingt schädlichen Tiere äußerst kälteempfindlich sind.
Tipp:
Vorratsschädlinge lassen sich sehr gut mit ätherischen Ölen vertreiben. Sie können auch schon fertige Duftmischungen im Handel kaufen.
   
Essigfliege
wird auch
Obstfliege
genannt
Essigfliege
© Bayer AG
Essigfliege od. Obstfliege
(Balausticum murorum)
Essigfliegen beschleunigen die Fäulnisprozesse bei Lebensmitteln (z.B. Obst).
Sie sind nur bedingt schädlich, da sie keine Krankheiten verbreiten.
Tipp:
Beseitigen Sie sofort faulendes Obst oder leere Saftflaschen mit kleinen Restmengen, denn sie sind der bevorzugte Nährboden.
 
Das Bildmaterial unterliegt dem Copyrigt der Bayer AG
zur Homepage von Paul und Kaiser, Ihr Fachmann für Schädlingsbekämpfung